Rezension: Die phantastische Reise des Jake Forrester – Leo Aldan

Nun erstmal, nochmal einen herzlichen Dank an Leo für das Rezensionsexemplar von SQUIDS und die gute Zusammenarbeit.

Inhaltsangabe

Für die, die die Story noch nicht kennen, gibt es hier nochmal eine kleine Zusammenfassung: Der Wissenschaftler Doktor Jake Dexter Forrester – später nur Jake genannt – ist kurz davor, die größte Entdeckung seines bisherigen Lebens zu machen. Baaaam! Er wird entführt. Vorläufig also keine großartige weltverändernde Entdeckung. Auf dem Raumschiff lernt Jake Myriam – die dort als… ja wie nennt man es? Wir Menschen würden wahrscheinlich Prostituierte sagen… arbeitet. Sie soll die Homiden (Menschen) verführen und deren Triebe auf die Probe stellen. So viel kann ich verraten: Das Verführen klappt zwar nicht auf Anhieb, aber Jake und Myriam verlieben sich ineinander. Desweiteren lernt er Pedro kennen, seinen ab dahin besten Amigo.

Leben tun sie alle ab sofort auf Nitsuaan in Njamingloh und könnten eigentlich ein recht unkompliziertes Leben führen. Die Kleristen bilden die ausführende Gewalt und beaufsichtigen die Homiden. Es wird für Frieden gesorgt, Essen und Unterkünfte zur Verfügung gestellt und die Menschen gehen regulär arbeiten. Der Unterschied ist, dass die Homiden sich mit so vielen anderen Menschen wie möglich fortpflanzen sollen und dafür Credits bekommen. Auch spielt das Rating eine Rolle – je mehr du für den Fortplanzungstrieb tust und je mehr du dich an die Spielregeln hältst, desto höher fällt dein Rating aus. Schlussfolgerung daraus: Je mehr Credits und je höher das Rating, desto besser das Leben in Njamingloh.

Jake möchte aber natürlich nicht in diesem Land bleiben und plant schnellstmöglich seine Flucht. Auf seinem Weg trifft er auf die eigentlichen „Anführer“ dieses Planeten und muss mit ihnen zusammenarbeiten, um voranzukommen – die SQUIDS, wie Jake sie nennt. Die SQUIDS –  sie heißen eigentlich Oktoftewiltabinen – sind im Grunde genommen, ganz normale Tintenfische. Das Besondere, sie können telepathisch miteinander kommunzieren.

Squids - Die phantastische Reise des Jake Forrester - Leo Aldan
Titel: SQUIDS – Die phantastische Reise des Jake Forrester | Autor: Leo Aldan | Verlag: BookRix | Format: Ebook | Seitenanzahl: 502 | Preis: 5,99€

Rezension

Anfangs hatte ich wirklich meine Schwierigkeiten, das muss ich ehrlich gestehen. Allein das Wort Science – Fiction hat mich abgeschreckt und mir teilweise auch die Lust und Motivation zum Lesen genommen.

Der Schreibstil des Autors war für mich gewöhnungsbedürftig. Kurze, knappe Sätze und viele Ausrufe, die zunächst sehr kindlich und verspielt wirkten. Verwundert, hat mich die Schreibweise im Nachhinein nicht, schließlich ist der Autor selbst Wissenschaftler und hat dies, so denke ich, automatisch auf seinen Roman projiziert. Mehr über den Autor erfahrt ihr im Interview. Schlussendlich hat die Schreibweise gut gepasst und ich hatte mich daran gewöhnt. Besonders gut gefiel mir die Kapitelaufteilung. Jedes Kapitel war wie eine kleine Story mit Anfang, Spannungsbogen und offenem Ende. Dies erhöhte die gesamte Spannung des Buches und formte es sehr lebendig. Auch die Perspektiven, die sich von Kapitel zu Kapitel immer wieder änderten, trugen zur Spannungserhaltung bei. Mal lebte man mit den SQUIDS, mal mit Myriam, mal mit Jake, mal mit Pedro. Am Ende wirklich jeden Kapitels passierte irgendetwas grausames oder spektakuläres und dann wechselte Leo die Perspektive und das Kapitel und ließ einen einfach da stehen. Im Dunkeln. Das hat mich teilweise sowas von wüüüütend gemacht! Das glauben Sie gar nicht Leo! Trotzdem musste ich weiterlesen, also haben Sie wohl Ihr Ziel erreicht!

Die Charaktere sind so wundervoll!

Watemedaludes – einer der wenigen Oktoftewiltabinen, die die Homiden mögen und sich für sie einsetzen. Er ist einfach so liebenswert und zum Knuddeln!

Pedro – Jakes Amigo, sein Gringo, sein bester Freund. Am Anfang noch sehr naiv und auf seine Señoritas  bedacht, verändert  er sich jedoch grundlegend. Er verliebt sich, opfert sich und hilft wo er nur kann. Man muss ihn einfach lieben!

Myriam – Jakes Freundin. Auch sie ist am Anfang sehr schüchtern und naiv, gerade jedoch als sie schwanger wird, wird sie erwachsener und selbstständiger, was ihr im Laufe des Werkes definitiv noch zu Gute kommt. Auch mit Myriam wurde ich schnell warm und habe sie sehr ins Herz geschlossen.

Jake – der rebellische Wissenschäftler. Jake gefällt mir vom Charakter her gar nicht. Gut, er kümmert sich liebevoll um Myriam, gerade als er erfährt, dass sie schwanger ist, aber ansonsten ist er sehr neugierig, gibt sich mit nichts zufrieden und ist stur. Zwar kommen ihm diese Eigenschaften später zu Gute, sie haben ihn jedoch nicht sympathisch gemacht.

Letztendlich möchte ich noch einmal auf die gesamte Gestaltung eingehen. Leo Aldan hat eine faszinierende neue Welt geschaffen! Bis ins letzte Detail ist alles durchdacht und insgesamt ist alles stimmig. Am Besten gefallen mir die Tintenfische. Die Farbe ihrer Haut leuchtet in der jeweiligen Farbe ihrer Stimmung . Das war immer sehr entzückend mit anzusehen! Auch Sprüche der SQUIDS wie „Spritzt die Tinte und nichts wie raus hier“ oder „Halt die Schnüsse“ (oder so ähnlich) finde ich sehr genial! Gefallen hat mir auch einfach die Tatsache, dass die Außerirdischen nicht gleich Aliens waren, sondern als Tintenfische dargestellt werden. Hat Potential! Man taucht wortwörtlich in eine neue phantastische Welt ein und vergisst die Realität um sich herum. Ein großes Lob an dieser Stelle.

Ich freue mich auf weitere Werke von Leo und kann jedem nur empfehlen, sich mit den SQUIDS vertraut zu machen, auch wenn der Anfang des Werkes noch sehr holprig und gewöhnungsbedürftig ist. Im Laufe der Zeit merkt man, dass auch Leo mit dem Schreiben und seiner Welt immer vertrauter wurde und seinen Rhythmus findet, was sich nur positiv auf das Leseerlebnis auswirkt. Und auch wenn Science-fiction nicht so euer Ding ist – dieses Werk hat mehr zu bieten. Don´t judge a book by its cover.


Fazit

Für Fans von Science – Fiction, aber auch für die Leser, die gerne mal über ihren üblichen Tellerrand hinausschauen möchte ist „SQUIDS – Die phantastische Reise des Jake Forrester“ von Leo Aldan eine gute Wahl. Zwar kann Leo nicht unbedingt mit sprachlichen Mitteln vom Hocker hauen, doch die phantastische und äußerst lebendige Welt, die er in seinem Werk geschaffen hat, lässt das Herz eines jeden Büchernarrs höher schlagen.


Über den Autor

„Leo Aldan. Abenteuerromane sind seine Leidenschaft: spannend, phantastisch, romantisch – und manchmal auch ein bisschen schräg.
Zunächst war es die Wissenschaft, die ihn rief. Er studierte Biologie und promovierte in Biochemie. Er lebte 20 Jahre in den Vereinigten Staaten, wo er sich in der AIDS-Forschung mit über 30 Publikationen profilierte. Er startete zwei Biotech-Unternehmen und patentierte zwei seiner Erfindungen. In seiner Freizeit schrieb er Kurzgeschichten und Gedichte. 2011 kehrte er nach Deutschland zurück und vollendete seine ersten Romane.“ (Quelle)

Mehr erfährst du außerdem im Interview mit Leo persönlich.


Lieblingslinks

Rezension: »SQUIDS – Die phantastische Reise des Jake Forrester« von Leo Aldan von Jasmin des Blogs „Bücherleser“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.