Rezension: Die Tage, die ich dir verspreche – Lily Oliver

Inhaltsangabe

„»Du hast Glück, Gwen, alles wird gut, Gwen.« Seit ihrer Herztransplantation hört Gwen nichts anderes mehr. Doch statt überschäumender Lebensfreude fühlt sie nur Schuld gegenüber dem Menschen, der für sie gestorben ist. Und so fasst sie in einer besonders verzweifelten Nacht einen ungeheuerlichen Plan: Sie will ihr neues Herz verschenken und sterben. Ihr entsprechendes Angebot in einem Internetforum liest dessen Moderator Noah, ein junger Student, der keinen großen Sinn in seinem Leben sieht. Er hält ihr Angebot für einen üblen Scherz, geht aber zum Schein darauf ein. Erst als Gwen am nächsten Tag vor ihm steht, um ihn beim Wort zu nehmen, erkennt er, wie schrecklich ernst es ihr ist. Nur mit einem gewagten Handel und einer furchtbaren Lüge kann er ihr das Versprechen abringen, ein paar weitere Tage durchzuhalten. Tage, in denen Noah alles daran setzen muss, Gwen von etwas zu überzeugen, woran er selbst kaum noch glaubt: Dass das Leben lebenswert ist.“

Die Tage, die ich dir verspreche - Alana Falk - A handful of literature
Titel: Die Tage, die ich dir verspreche | Autorin: Lily Oliver | Verlag: Droemer Knaur | Format: Klappenbroschur | Seitenanzahl: 366 | Preis: 9,99€ | ISBN: 978-3-426-51676-8

Rezension

Gwen darf nach einer erfolgreichen Herztransplantion die Reha verlassen und sollte eigentlich mehr als glücklich sein. Doch sie ist nicht glücklich und möchte am Liebsten in der Klinik bleiben und das, obwohl ihr Leben auf sie wartet. Ihre Familie und ihr Freund, die sich in dieser schweren Zeit um sie gekümmert haben, können es kaum erwarten Gwen wieder bei sich zu haben. Doch wie glücklich darf man sein, wenn ein andere Familie genau aus diesem Grund entzwei gerissen wurde? Vor lauter Verzweiflung meldet sich Gwen in einem Forum für Herzkranke an und bietet ihr Herz an. Der Moderator Noah hält dies für einen geschmacklosen Scherz und löscht den Thread prompt, ohne zu wissen, welche Konsequenzen das nach sich zieht. Als Gwen dann plötzlich vor seiner Wohnungstür in München steht, nachdem sie eine Nacht lang durchgefahren ist, weiß auch Noah, dass Gwens Geschichte mehr als ernst ist.

„>> Mein Arzt sagt, die Familien der Spender sind froh, dass sie helfen können. Wie können sie froh sein? Jemand, den sie lieben, ist tot.<<“ (S. 7, „Die Tage, die ich dir verspreche – Lily Oliver)

Mit unheimlich viel Gefühl und Geschick, bringt Lily Oliver die hässlichen und verdammt ehrlichen Fakten auf den Tisch und trifft den Leser unmittelbar ins Herz. Ich habe noch nie auch nur einen Gedanken daran verschwendet, wie es sein könnte, nach einer erfolgreichen und lebensrettenden Herztransplantion, nicht mehr sich selbst zu sein. Wer ist man, wenn man von nun an ein fremdes Herz mit sich trägt? Kann man dann noch der selbe Mensch sein? Und wie gehe ich mit diesem Gefühl des Verloren seins und der Enttäuschung um? Lily Oliver beschreibt die Schattenseite des Glücks und lässt dabei keinen Aspekt außen vor. Auf hohem sprachlichem Niveau bringt uns die Autorin die unschöne Wahrheit näher und zeigt auf, dass das Leben mit den richtigen Menschen an seiner Seite auch durchaus wieder als positiv empfunden werden kann. Eine Geschichte, die mein Weltbild nachhaltig geprägt und mich wahnsinnig überzeugen konnte.

„Alle betonen immer nur, wie viel Glück ich hatte. Sie halten mir vor, wie viel schlechter es anderen geht, und verlangen, dass ich dankbar bin. Ich bin dankbar. Unfassbar dankbar sogar. So dankbar, dass es mich beinahe erdrückt.“ (S.186, „Die Tage, die ich dir verspreche – Lily Oliver)


Fazit

Eine berührende und unglaublich ehrliche Geschichte über das Ungleichgewicht, die Ungerechtigkeit und die gleichzeitige atemberaubende Schönheit des Lebens.


Über die Autorin

„Ich (Alana) bin 1980 geboren und in Süddeutschland aufgewachsen, wo ich mit meinem Mann und unserem Kater lebe. Seit ich in den USA für einige Monate eine High School besuchte, ist die englische Sprache meine Leidenschaft. Ich habe Tiermedizin studiert und danach eine zeitlang Liebesromane übersetzt. Heute bin ich Berufsautorin und hoffe, dass ich das noch lange bleiben kann.“ (Quelle)

Mehr über Lily Oliver, besser bekannt als Alana Falk, erfährst du im Interview auf „A handful of literature“.


Lieblingslinks

„Lily Oliver: Die Tage, die ich dir verspreche“ von Lotta auf dem Blog Lottas Buecher

„Rezension: Die Tage, die ich dir verspreche“ von Ramona auf dem Blog Kielfeder

„Rezension zu: Die Tage, die ich dir verspreche von Lily Oliver“ auf dem Blog warmersommerregen

2 thoughts on “Rezension: Die Tage, die ich dir verspreche – Lily Oliver

  1. Ein spannendes Thema, worüber man sich nicht wirklich oft Gedanken macht. Ich zumindest habe mir das noch nie so überlegt, wie es wäre mit dem Herz eines anderern Menschen zu leben.
    Das Buch wandert auf direktem Weg auf meine Wunschliste…
    Danke für die Rezi 😀
    Liebe Grüsse und eine gute Woche,
    nanacara <3

    1. Hallo nanacara,
      genauso ging es mir auch! Es freut mich sehr, dass du das Buch lesen möchtest!:-) Erzähl mir dann unbedingt, wie es dir gefallen hat ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.