On the road: Sommer in Paris

Letzte Woche hieß es für meinen Freund und mich um diese Zeit „Paris is calling“. Am Donnerstag waren wir schon mitten im Urlaub und genossen ihn in vollen Zügen. Aber von vorne: In diesem Beitrag findet ihr einen kleinen Travelguide zu Paris mit Erfahrungen, Erlebtem, Tipps und Empfehlungen. Lasst euch verzaubern und reist mit uns in die Stadt der Liebe ♥


Montag, den 11.07.2016 – Erster Tag

Unser Flug ging früh morgens um zwanzig nach sechs, sodass ausschlafen logischerweise nicht angesagt war. Über das Internetportal Airbnb hatten wir eine Wohnung mitten in Paris gebucht. Recht zuversichtlich nach unserer Ankunft in der Weltmetropole machten wir uns auf den Weg. Unglücklicherweise hatten wir uns vorher nicht ausreichend informiert, wo die Wohnung liegt und so liefen wir blindlings unserem Stadtplan hinterher. Unser Appartement lag in der „Rue de Grenelle“ Nummer eins und wie das Schicksal es nun mal wollte, war dies zu Fuß mit einem 13 Kilo schweren Vintage Koffer von 1960 eine ziemlich weite Strecke und das, obwohl wir die U-Bahn schon bis in die Stadtmitte genommen hatten. Blöd war nur, dass wir an der falschen Haltestelle ausstiegen und uns von der falschen Seite an die „Rue de Grenelle“ heranwagten. Völlig verzweifelt, hielten wir auf halber Strecke ein Taxi an und ließen uns bis vor die Haustür fahren. Zu der Hausnummer die nicht existierte. Hach, es wäre zu schön gewesen. Die angegebene Nummer eins gab es leider nicht, sodass wir einige Zeit damit verbrachten, herum zu fragen und eine Lösung zu finden. Vier Stunden später, zur Mittagszeit, fielen wir erschöpft aufs Doppelbett unserer Pariser Wohnung. „Rue de Grenelle“ drei wohlbemerkt.

Appartement Rue de Grenelle - Paris Urlaub

Nachdem wir in Ruhe ausgepackt und uns ein wenig von dem Tag erholt hatten, erkundeten wir die Nachbarschaft und kauften für die nächsten Tage ein. Die Gegend „Saint-Germain-des-Prés“ ist sehr vornehm und bietet viele Cafés, Bistros, Restaurants und lauter Einkaufs- und Shoppingmöglichkeiten. Nur ein paar Häuser von unserem Appartement entfernt, fanden wir erstklassige Boutiquen wie beispielsweise Prada, Saint Laurent, Burberry oder Louboutin.

Boutiquen - Paris Urlaub



Dienstag, den 12.07.2016 – Zweiter Tag

Voller Enthusiasmus starteten wir in unseren ersten richtigen Urlaubstag in Paris. Nach einem schnellen Frühstück machten wir uns auf den Weg, die Sehenswürdigkeiten entlang der Seine weitestgehend zu Fuß (wir sind ja fit!) zu entdecken, das heißt den „Louvre“, die „Notre-Dame“, den „Place de la Bastille“, den größten Friedhof „Cimetière du Père Lachaise“, das „Panthéon“ und den „Jardin du Luxembourg“. Zugegeben, die Hälfte unseres Plans entstand erst auf halbem Wege und nach ausführlicher Besichtigung der Karte, aber das ist nun wirklich irrelevant.

Nach einem ausgedehntem und wahrhaftig schönem Spaziergang über den „Place de la Concorde“ und durch den Vorgarten des Louvre „Jardin du Tuilieres“ erreichten wir die imposante Glaspyramide, nur um festzustellen, dass das Musuem Dienstags geschlossen hat. So führten wir unseren Rundgang einfach fort, ohne uns von dieser Pechsträhne, die wir zu haben schienen, die Stimmung trüben zu lassen.

Louvre & Umgebung - Paris Urlaub

Nächster Halt war die Kirche „Nôtre Dame“. Da uns die Schlange vor dem Eingang der Kirche jedoch etwas abschreckte, gingen wir nicht hinein und bestaunten die wohl atemberaubende Kulisse. Stattdessen besuchten wir das unterirdische Musuem „ Crypte Archéologique du Parvis de Notre-Dame“ und lernten einiges über die Entstehung der feinen Dame im Herzen von Paris. Als Europäer unter 26 bekommt man hier übrigens den reduzierten Eintritt gewährt!

Danach standen Shops auf der To-Do-Liste, weil diese sowieso ganz in der Nähe lagen. Mein Freund besuchte zwei Softair-Shops und mich trieb es in die wohl bekannteste Buchhandlung von Paris – Shakespeare and Company. Ich muss gestehen, es lohnt sich! Die Wände sind bis zur Decke mit Büchern gefüllt, kein einziger Fleck wird ausgelassen und dabei ist das Haus in dem, der Laden betrieben wird, so winzig und verwinkelt, dass man sich zwangsweise irgendwo stößt. Der Laden versprüht einen zauberhaften Charme, das man dort am liebsten ewig verbringen würde. Wirklich und wahrhaftig eine tolle Buchhandlung!

Nach einer kleinen Pause, trieb es uns weiter zum „Place de la Bastille“. Der Ort, an dem früher die Burg, später das Gefängnis „Bastille“ stand.  Heute steht dort ein Denkmal zur Erinnerung an die „Sturm auf die Bastille“, welches als Geburtstunde der französischen Revolution angesehen wird. Nähere historische Informationen findet ihr hier.

Mit der Metro (das grausamste Straßen-/ U-Bahn Netz, welches ich je gesehen habe!) fuhren wir weiter zum Friedhof „Cimetière du Père Lachaise“, der wohl größte und bekannteste Friedhof in Paris. Dort sind viele bedeutende Persönlichkeiten wie etwa Oscar Wilde, Frédéric Chopin oder Molière begraben. Aus Respekt vor den Toten haben wir hier von keine Fotos gemacht, der Ausblick über die Stadt ist dennoch atemberaubend!

Auf dem Rückweg erholten wir uns kurzweilig in dem „Jardin du Luxembourg“ und genossen eine erfrischende Cola. Daraufhin führte uns unser Weg zum „Panthéon“, indem Persönlichkeiten wie Voltaire oder Victor Huge begraben sein sollen, doch leider waren wir nach den Öffnungszeiten dort und konnten uns nicht mehr im Inneren umschauen.

Unseren Tag beendeten wir mit einem kleinen Abendessen und einem schönen Spaziergang. Erschöpft und überwältigt von den vielen neuen und imposanten Eindrücken, fielen wir zu früher Stunde in einen tiefen Schlaf.

Entlang der Seine - Paris Urlaub


Mittwoch, den 13.07.2016 – Dritter Tag

Am dritten Tag sind wir relativ zeitig aufgestanden, denn es stand viel auf dem Plan. „Invalidendom“, „Tour Eiffel“, „Arc de Triomphe“, „Champs-Élysées“ und nochmals den „Louvre“ (Dienstag geschlossen) – das alles galt es zu besichtigen. Auf dem Weg musste ich mir unbedingt Sonnencreme zulegen, da ich ein sehr heller Typ bin und der vorherige Tag schon Spüren auf meinem Körper hinterlassen hatte. Der Einkauf von Feuerzeugen hatte bei meinem Freund oberste Priorität. Es war definitv eine Qual: Ich gab 13€ (!) für meine schon reduzierte Sonnencreme aus und mein Freund investierte 6€ (!) für drei kleine Feuerzeuge, von dem er eins später bei der Sicherheitskontrolle vor dem Eiffelturm sogar noch abgeben musste. Diese Pechsträhne schien uns einfach nicht los lassen zu wollen..

Der Invalidendom ist ein mittlerweile sehr modern gestaltetes Militärmuseum und im wirklichem Dom befindet sich das Grab von Napoleon. Beides sehr empfehlenswert, vor allem weil es für Europäer unter 26 Jahren diesmal sogar umsonst ist. Nach einer mehrstündigen Besichtigung des Museums und des Doms, machten wir uns auf dem Weg zu unserem persönlichem Highlight des Tages: den Eiffelturm. Für 14,50€ pro Person und zwei Stunden Anstehzeit war es uns möglich, den Anblick vom 323m hohen Turm zu genießen. Der Eiffelturm ist mittlerweile tagtäglich so gut besucht, dass man sich auf eine große Menschenmasse, selbst oben auf den einzelnen Plattformen, gefasst machen sollte. Dort einen romantsichen Heiratsantrag zu planen ist wahrscheinlich unmöglich und dank tausender von Zuschauer, wahrscheinlich auch nicht mehr romantisch. 

Invalidendom & Eiffelturm - Paris Urlaub

Nachdem wir wieder den Boden erreicht hatten, stärkten wir uns mit einem leckeren Crêpe und liefen über den „Trocadero“ richtung Triumphbogen. Diesen kann man ebenfalls besteigen und so einen malerischen Ausblick über die Stadt erhalten. Übrigens, der „Kreisel“ um den Triumphbogen ist gar kein Kreisel, sondern eine mehrspurige Straße, bei der rechts vor links gilt. Daraufhin hin schlenderten wir die berühmte „Champs-Elysee“ hinunter und passierten dabei zahlreiche erstklassige Geschäfte wie Cartier, Hugo Boss, Mercedes und so weiter. Millerweile haben auch einige andere Geschäfte wie H&M oder McDonalds sich dort niedergelassen, was die elitäre Atmosphäre für mich ein wenig trübte.

Zu später Stunde besuchten wir erneut das Museum „Louvre“, in dem das bekannteste Lächeln der Welt die Wand schmückt – die Mona Lisa von Leonardo DaVinci. Auch hier galt wieder freier Eintritt. Das „Louvre“ ist von Touristen nur so überlaufen und so macht es nur noch wenig Freude, sich in der Kunst fallen zu lassen. Die selfie-machenden und fotowütigen Touristen helfen dabei nicht viel. Mein Freund und ich haben keine Fotos gemacht und versucht die Kunstwerke auf uns wirken zu lassen, ganz ohne den Blick durch die Kameralinse.

Nach dem ereignisreichem und anstrengendem Tag, aßen wir abends den wohl besten Burger von Paris im Cafè Cassette. Zwar etwas teurer, aber sehr lecker. Absolut zu empfehlen!

Triumphbogen & Louvre - Paris Urlaub


Donnerstag, der 14.07.2016 – Vierter Tag

Am Nationalfeiertag der Franzosen ließen wir es ruhig angehen, da wir davon ausgingen, dass viele Sehenswürdigekeiten und Geschäfte geschlossen haben würden. So schauten wir uns nach dem Frühstück die letzten Ausläufer der Militärparade an, flanierten durch die Straßen und aßen leckere Baguettes. Nach einigen entspannenden Stunden, beschlossen wir zum Abendessen den nächsten Burger zu testen und landeten im American Diner „Pretty Damn Good“, wo es den zweitbesten Burger (oder die leckersten Fish and Chips!) von Paris gibt. Um 23Uhr genossen wir das Feuerwerk zu ehren des Feiertages auf dem Platz vor dem Invalidendom.

Pretty Damn Good & Feuerwerk - Paris Urlaub


Freitag, den 15.07.2016 – Fünfter Tag

Dank unserer hervorragenden Planung, schliefen wir an diesem Tag länger, denn keiner verspürte wirklich die Lust, aufzustehen. Ja, auch im Urlaub ist das so. Dies war aber auch nicht weiter schlimm, denn wir hatten im Gegensatz zu den anderen Tagen, nicht viel auf dem Programm stehen. Den Vormittag verbrachten wir im pompösen Schloss Versailles, in dem der König Ludwig der XIV lebte und regierte. Am Bekanntesten ist dabei wohl das Spiegelzimmer des Palastes. Wie die anderen Sehenwürdigkeiten auch, ist es hier ebenfalls sehr voll und die Anmeldung und der Ticketkauf (ebenfalls freier Eintritt für Europäer unter 26Jahren) waren sehr unübersichtlich.

Nach der Besichtigung von Versailles erfuhren wir von den schrecklichen Ereignissen, die in Nizza stattfanden. Wir möchten an dieser Stelle unser Beileid an die Betroffenen aussprechen und Mut machen, sich dennoch nicht unterkriegen zu lassen.

Nachmittags machten wir die nahe gelegene Shoppingmeile „Rue de Rennes“ unsicher und verbrachten einen entspannten, aber unspektakulären restlichen Tag.

Schloss Versailles - Paris Urlaub


Samstag, den 16.07.2016 – Sechster Tag

Am vorletzten Tag unseres Paris Urlaubs, nahmen wir uns das Künstlerviertel „Montmartre“ vor. Wir spazierten eine Route im Reiseführer nach und sahen so wunderschöne Ecken des Viertels. Neben der Sacre Coeur und dem wundervollen Ausblick, bestaunten wir das Moulin Rouge, einen Weinberg mitten zwischen den Häusern und folgten den Spuren von Pablo Picasso.

Um zum Abendessen unser „Burgerritual“ nicht zu unterbrechen, suchten wir erneut ein entsprechendes Restaurant aus – das „Maison Burger“. Bilder sagen bekanntlich mehr als tausend Worte 😉 Unser Fazit: Günstig & sehr lecker!

Montmartre - Paris Urlaub


Sonntag, den 17.07.2016 – Siebter Tag

An unserem letzten Tag in Paris schliefen wir lange (so gut es bei dem Lärm auf einem Sonntag möglich ist!) und frühstückten im Café Cassette. Danach hieß es für uns Koffer schnappen und ab zum Flughafen.

Frühstück Café Cassette - Paris Urlaub

Rückblickend war es eine sehr schöne und erholsame Zeit in Paris. Wir haben viel erlebt, einiges dazu gelernt und würden jederzeit wieder in die Stadt der Liebe reisen. Habt ihr noch Fragen zu unserem Trip oder wart ihr vielleicht selbst schon dort? Erzählt uns davon!

2 thoughts on “On the road: Sommer in Paris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.